Freunde / aka

http://www.urbanurtyp.de

 

urban urtyp

 

Advertisements

13 Weltverdoppelung durch Eigendenken

Es braucht ungeheure Speicher, um eine absolut genaue Beschreibung unserer aller Leben zu bekommen, um jeder kleinste Zellregung zu beschreiben. Will man die ganze Welt beschreiben, muss man sie schon verdoppeln und dann noch historisch in unendlich kleinteiligen Versionen speichern. Um sich diese unmögliche Sache etwas einfacher zu machen reicht es jedoch aus, die wesentlichen Illusionsproduzenten zu aktivieren.

DSCF0221

Diese kommen mitunter als Informationsmessie daher, einen Zustand, den man sich nicht leistet, wenn man noch jung ist und z.B. elterliche Kontrollinstanzen die Grenzen vorgeben, innerhalb derer Unsinn zu machen natürlich, Sinn dagegen unerträglich ist. Erst wenn man allein auf der Welt ist, keine Generation über oder unter einem ihre eigenen Informationsschwerpunkte setzt, dann macht man vielleicht einen Laden für schöne Schallplatten auf oder kauft sich einen Sportwagen der Premiumetage. Die eigene Firma für Gedankenstaubsauger machen nur diejenigen in jungen Jahren auf, die sich schon rechtzeitig emanzipiert haben, mit ca. 15 Jahren oder bei Mädchen noch jünger. Sie werden dann viel früher mit Leveragehauteffekten, Überallkommunikation, Emailmüllhaufen, Wohlstandsinstabilität, Fundamentalkomfortzonen, statistischen Mietnomaden und Internetradiosendern konfrontiert. Das Selbstindikatorenset hilft Dir dann, Dein Geheimnis zu erkennen und endlich den ersehnten Zusammenbruch zu erreichen. Immer nur Gleichgewicht ist doch doof. In den social media nennen sie das „Flucht aus den realen Produkten in die Illusion“, und das sagt auch der Social Media Manager des Schiffs. Letzterer hatte einige Projekte an Bord laufen, die aber alle nach dem strengen Kriterium der Rentabilität liefen. Denken oder Denken Lassen war hier stets die Ausgangsfrage. Schließlich sind eigene Gedanken meist teurer als fremde Gedanken und außerdem sind die fremden Gedanken viel häufiger in der gedachten Welt und daher auch in der Regel billiger zu beschaffen. Die Fremdgedankenkapitalverzinsung ist also gering. Bei gegebener Gesamtgedankenkapitalverzinsung ergibt sich sodann eine hohe Eigendenkverzinsungsquote. Gedankenleverage funktioniert wie folgt: Bei ansteigender Fremgedankenaufnahme (leverage) können auch geringe Variationen der zu zahlenden Fremdgedankenkosten oder der Gesamtgedankenrentabilität eines Projektes starke Ausschläge bei der Eigenkapitalgedankenrentabilität erzeugen. Das Problem ist eigentlich nur die zunehmende Fremdgedankenmüllquote. Hier wirkt sich der Leverageeffekt voll aus. Wer Fremdgedanken in Kauf nimmt, muss nun einmal mit einer gewissen Quote von Gedankenschrott, Emailmüll und mitunter einer Messiquote rechnen. Saubere zielführende Fremdgedanken sind eher selten. Werden die Fremdgedanken auf einmal durch Verknappung des Zugangs hierzu unverhältnismäßig teuer, so muss der hieraus zu ziehende Gedankenertrag (angenommen er sei der unveränderte) plötzlich verstärkt für die Fremdgedankenfinanzierung aufgenommen werden, der Gedankenschrott vermüllt zudem die normale Umwelt und liegt hier doof rum. Falls die Gesamtgedankenkapitalrendite kleiner wäre als der Müll und die Kosten fürs Denken Lassen (das Fremddenken impliziert auch ein Aufhören des eigenen Denkens; ein Lassen hat also immer die zwei Seiten der Fremdvergabe und der Selbstaufgabe), dann wäre es sinnvoller, die Investition zu unterlassen und das Eigene Denken anderen zu Fremdgedankenkosten zu Verfügung zu stellen (Kapitalverzinsung zum Beispiel durch Denksportbörsen oder für ein Denkunternehmen als dortiger Angestellter). Dadurch würde mehr Ertrag erwirtschaftet werden und zudem kein Investitionsrisiko bestehen. Unter dieser Annahme wird klar, dass sich der Hebeleffekt nur solange positiv auswirkt, wie der Fremddenk-Aufwand unter der Gesamtdenkredite liegt. Um nochmal zum einem der Ausgangspunkte zurückzukommen: Du kannst Dich immer für Deine eigenen Gedanken entscheiden, Du kannst immer gehen und eine Pommesbude auf Ibiza eröffnen. Du kannst Dich aber auch immer von Anderen denken lassen. Zudem lebst in dem Paradox, dass dies nicht die Ergebnisse Deines eigenen Denkens sind.

Merke: Denke.

Jad Fair & Yo La Tengo // Clever Chemist Makes Chewing Gum From Soap ///

Dub Pistols Feat. Terry Hall / Running From The Thoughts

Nightmares On Wax /// Thoughts

Francis Harris / You Can Always Leave // https://www.youtube.com/watch?v=OBWVtMH-viY